Aktuell
8. März 2009
Newsarchiv
Presse
Pressearchiv
Bildergalerie
Rat und Hilfe
News für alle? Neuigkeiten aus dem Projekt? Das heißeste Kochrezept oder den kulinarischsten CD-Tipp der Woche? Das schärfste Bild der letzten Party? Wir wollen es sehen und alles dazu wissen! Nur Mut! Mail an news@frauenprojektehaus.de

  News vom  22.06.2017 – Das Generationensofa - Frauen aus drei Generationen im Gespräch
Bei der neuen Veranstaltungsreihe des Frauenprojektehauses unterhalten sich drei Frauen aus drei unterschiedlichen Generationen über ein bestimmtes (Frauenpolitisches) Thema

Beim dritten Sofa am 22.6.2017 um 20 Uhr geht es um Mein Weg. Frauen in Männerdomänen.

Dabei sein werden:

Herta Däubler-Gmelin, Rechtsanwältin, ehemalige Bundesministerin der Justiz, arbeitet im In- un Ausland für die Etablierung des Rechtsstaates, der Menschenrechte und Demokratie

Martina Wulfmeyer, Wirtschaftsingenieurin, tätig in Marketing und Kommunikation, gehörte in ihrem Studiengang zu den 3% weiblicher Studierender

Lisa Marie Haas, Physikerin, arbeitet als Ingenieurin bei Bosch und wollte die erste deutsche Astronautin werden.

Moderation: Käthe Hientz

weitere Termine:
18.10.2017: Von der Muse geküsst - Frauen in Kunst und Kultur

Veranstaltungsort:
Frauencafé achtbar
im Frauenprojektehaus
Weberstr. 8
Tübingen

Bei Bedarf kann eine Gebärdendolmetscherin übersetzten, dazu bitte Bedarf anmelden unter info@frauenprojektehaus.de
  News vom  10.05.2017 – Gut betucht?! – Ein Filmprojekt von MuM - Medien und Mehr
Der Islam beschäftigt die deutsche Gesellschaft immer mehr – zunehmende Migrationsbewegungen und die Hoffnung muslimischer Menschen, hier eine Heimat zu finden, stellen alle Beteiligten vor große Heraus-forderungen.

Ein Thema, das viele beschäftigt ist das Tragen des Kopftuchs. Manche interpretieren es als sichtbares Zeichen der Zugehörigkeit zum Islam, andere als Symbol der Unterdrückung von Frauen.

In unserem Filmprojekt „Gut betucht?!“ reden wir nicht über, sondern mit muslimischen Frauen über ihre diesbezüglichen Auseinandersetzungsprozesse und haben gemeinsam mit ihnen einen Film produziert. Der Schwerpunkt liegt auf der Frage, wie es Frauen, die ein Kopftuch tragen, gelingen kann, in Deutschland beruflich Fuß zu fassen.

In Kooperation mit dem Frauenprojektehaus e.V. laden wir Sie herzlich ein zum
Film (Dauer ca. 25 Minuten) mit anschließender Diskussion am Mittwoch, 10.05.2017 um 19.00 Uhr ins Frauencafé achtbar, Weberstr. 8, 72070 Tübingen und freuen uns auf Ihr Kommen – und eine angeregte Diskussion.

Das Filmprojekt wurde unterstützt von filia

  News vom  30.04.2017 – Walpurgisdemo
Allen guten "Ratschlägen" zum Trotz gehen wir am 30. April wieder auf einsame Straßen,
in dunklen Gassen
und in Klamotten, die uns passen!


Gegen sexualisierte Gewalt und Sexismus starten wir um 20 Uhr in der Karlstraße, um uns die Nacht zurück zu erobern!
Denn Sexismus ist widerlich, und Rassismus auch!
Seid laut und bunt!
All genders welcome

...und ab 21 Uhr sind alle Frauen in der achtbar zur Party eingeladen!

von den Veranstalterinnen frauencafé achtbar, Frauen helfen Frauen, Frauenprojektehaus, AG QueerFeminismus iL Tübingen, Frauenbuchladen Thalestris, Frauengruppe Zumutung und BAF
für euch und uns und alle!

Save the date, weiterflüstern oder -schreien und bis dahin
  News vom  29.04.2017 – Stricken als Zeichen gegen Sexismus - wir stricken Pussyhats
Gut „behutet“ wollen wir die Walpurgisdemo bestreiten. Deshalb treffen wir uns am Samstag, 29.4. von 14-18 Uhr im Frauencafé achtbar zum gemeinsamen stricken und/oder häkeln der legendären Pussyhats.

Doch was genau ist ein Pussyhat und wofür steht es?
Im Januar diesen Jahres gingen bei den Womens Marches in den USA zahlreiche Frauen gegen Trump und gegen den Sexismus in der Gesellschaft auf die Straße. Als Erkennungsmerkmal trugen sie selbstgestrickte (gehäkelte und genähte) pinke Mützen mit „Öhrchen“ – die Pussyhats.
Diese sollten als selbstbewusste Antwort auf Trumps Ausspruch „..grab them by the pussy…“ (engl: …fass ihnen an die Muschi…) zu verstehen sein und zeigen, dass wir uns nicht alles gefallen lassen.



Kommenden Sonntag, den 30.4. wollen auch wir in Tübingen gegen sexualisierte Gewalt und Sexismus auf die Straße gehen und mit unseren Pussyhats Solidarität mit Mitstreiter*innen in aller Welt bekunden und ein sichtbares Zeichen gegen die Fremdbestimmung unserer Körper durch sexistische Angriffe tragen.

Wir treffen uns dazu am Samstag 29.4. von 14-18 Uhr im Frauencafé achtbar, im Frauenprojektehaus, in der Weberstr. 8 in Tübingen.

Bitte bringt pinke/rosa/rote Wolle und Strick-, bzw. Häkelnadeln selbst mit, Anleitungen bekommt ihr vor Ort. Auch Anfänger sind willkommen und werden in die spannende Welt des Strickens/Häkelns eingeführt.

Wir freuen uns auf viele Strickwütige!
  News vom  04.04.2017 – Massai-Mädchen im NAFGEM-Schutzhaus, Moshi Tansania - Informationen und Bildershow mit Musik
Karibu sana (herzlich willkommen)!

Ingrid Meyerhöfer hat diesen Winter wiederholt zwei Monate in Tansania verbracht. Sie war dort weniger als Touristin, sondern für das Projekt NAFGEM unterwegs.
NAFGEM ist ein Netzwerk gegen weibliche Genitalverstümmelung und unterhält ein Schutzhaus für Massai Mädchen. Sie sind vor drohender Genitalverstümmelung und Zwangsheirat aus ihren Dörfern geflohen.
Fast vier Wochen hat sie im Schutzhaus mit den Mädchen gelebt und ihre intensiven und berührenden Erlebnisse in einem Bilderfilm, mit Videosequenzen und Musik, zusammen gestellt.
Obwohl das Thema Genitalverstümmelung an sich erschreckend und leidvoll ist, zeigt dieser Bilderfilm jedoch die Herzlichkeit, die Lebensfreude und die Stärke der Mädchen im Schutzhaus – das Lachen, Singen, Tanzen und die Hoffnung auf ein selbstbestimmtes Leben.

Inhalt:
▪ Schwerpunkt:
Das Leben im NAFGEM-Schutzhaus
▪ Selbstverteidigungs-Unterricht
und Ausflüge mit den Mädchen
(z. B. Safari im Tarangiere N. P.)
▪ Besuch von Massaidörfern
▪ Moshi (Tübingens Partnerstadt)
und Natur am Fuße des Kilimanjaro
▪ Ein Restaurant für ehemalige
Beschneiderinnen entsteht

Die Veranstaltung findet am 4. April 2017 um 19 Uhr im Frauencafé im Frauenprojektehaus Tübingen, Weberstr. 8 statt.
Alle Menschen sind herzlich dazu eingeladen.
  News vom  30.03.2017 – ROTLICHTAUS! - Hintergründe zu einer bundesweiten Kampagne gegen Sexkauf Vortrag von Prof. Dr. Monika Barz
Es gibt immer mehr Frauen und Männer, die nicht länger zuschauen wollen, wie in Deutschland die Politik mit Prostitution umgeht.

Die menschenunwürdigen Verhältnisse in der Prostitution werden durch das ab 1. Juli 2017 gültige neue Prostitutionsgesetz kaum besser werden. In Stuttgart sind der Landesfrauenrat, eine Werbeagentur und engagierte Fachfrauen dabei, eine bundesweite Kampagne »RotlichtAus« vorzubereiten. Zahlreiche Organisationen aus dem ganzen Bundesgebiet haben sich bereits angeschlossen.
Es ist schon jetzt möglich, sich auf dieser Homepage zu informieren und gegebenenfalls als Gruppe oder Individuum Unterstützung zu zeigen.

An diesem Abend wird Monika Barz einige Fakten zur Prostitution zusammenfassen, das politische Konzept der Kampagne erklären und über die nächsten Aktionsschritte berichten.


Referentin:
Prof. Dr. Monika Barz, Sozialwissenschaftlerin, Reutlingen
http://www.rotlichtaus.de
  News vom  11.03.2017 – Party zum Internationalen Frauentag
Lasst uns mit euch eine rauschende Party in den 8.März feiern !
Unsere beiden Djanes Gabi und Swoosh heizen euch ein und gemeinsam tanzen wir bis in die frühen Morgenstunden und zelebrieren unser "Frau-sein"


"Es ist sehr wichtig, in Bewegung zu sein, ein Ziel zu haben, das zu tun, was wirklich von Bedeutung ist. Wenn du das Gefühl hast, dass etwas getan werden muss, dann musst du es tun."
Marija Gimbutas (1921-1994), amerikanische Prähistorikerin, Anthropologin & Archäologin litauischer Herkunft

Beginn: 21.00 Uhr

*** Exclusiv für Frauen ***

Eintritt: Soli-Beitrag!
(Wir sparen auf einen neuen Herd. Eure Spenden würden uns sehr helfen!)
  News vom  04.03.2017 – Filmcafé:
Filmnachmittag für Frauen mit und ohne Behinderungen im Frauencafé achtbar.

Der Film „Die Kunst sich die Schuhe zu binden“ von Lena Koppel erzählt die wahre Geschichte, wie aus einem Tageszentrum für geistig Behinderte eine Theatergruppe entsteht und die Truppe bei „Schweden sucht den Superstar“ zum ersten Mal auftritt

Im Anschluss gibt es einen Austausch bei Kaffee und Kuchen zum Thema „Arbeit von Frauen mit Behinderung in Tübingen“.

Wir treffen uns um 14 Uhr im Frauencafé achtbar in der Weberstr.8 in Tübingen.

Kostenbeitrag für Film, Kaffee und Kuchen: 2€
https://www.youtube.com/watch?v=0RjKpqODiNk
  News vom  15.02.2017 – Generationensofa - Frauen aus drei Generationen miteinander im Gespräch
Bei der neuen Veranstaltungsreihe des Frauenprojektehauses unterhalten sich drei Frauen aus drei unterschiedlichen Generationen über ein bestimmtes (Frauenpolitisches) Thema

Beim zweiten Sofa am 15.2.2017 um 20 Uhr geht es um Aufbruch - Frauen auf dem Weg in ein neues Leben.

Dabei sein werden:

Charlotte Geier, Jg. 1931, kam als 15-Jährige aus dem Sudetenland nach Deutschland.

Tina Drath, Jg. 1962, machte sich Ende der 1970ger Jahre auf den Weg nach Israel, landete aber in Indien und eröffnete dort eine deutsche Bäckerei im Dschungel.

Salome Tevdoradze, Jg. 1981, kam von Georgien als Au-Pair nach Deutschland, blieb in Tübingen hängen und studierte.

Moderation: Johanna Bröse, IFE Uni Tübingen

weitere Termine:
21.6.2017: Mein Weg - Frauen in Männerdomänen
18.10.2017: Von der Muse geküsst - Frauen in Kunst und Kultur

Veranstaltungsort:
Frauencafé achtbar
im Frauenprojektehaus
Weberstr. 8
Tübingen
  News vom  14.02.2017 – One Billion Rising Tübingen
ONE BILLION RISING wurde von der New Yorker Künstlerin und Feministin Eve Ensler und der von ihr gegründeten Organisation V-Day ins Leben gerufen.
Laut aktueller UN-Statistik wird weltweit JEDE DRITTE FRAU im Laufe ihres Lebens
OPFER VON GEWALT

JEDE DRITTE = 1 MILLIARDE = 1 BILLION

ONE BILLION RISING ist eine Kampagne und ein Protest dagegen. Das Besondere: Es ist eine globale Kampagne und war die bisher
WELTWEIT GRÖSSTE GEMEINSAME AKTION für ein ENDE DER GEWALT GEGEN FRAUEN UND MÄDCHEN.
Und die zentrale Idee: Tanzen gegen Gewalt!


Am 14. Februar 2017 sind Frauen und Männer also wieder WELTWEIT aufgerufen, um öffentlich ihre Solidarität mit Frauen, die Opfer von Gewalt werden, zu demonstrieren und ein selbstbestimmtes und gewaltfreies Leben von Frauen und Mädchen zu fordern.

ONE BILLION RISING am 14. Februar 2017 in Tübingen:
Bekleidung: vorzugsweise in den Farben rot oder pink
Treffpunkt:18 Uhr zu einer Aktion auf dem Marktplatz mit Musik und Tanz anschließend Ausklang im Frauencafé achtbar mit Fotoausstellung und Film zu ONE BILLION RISING in Tübingen, Weberstraße 8.

ERHEBE dich jetzt für alle Frauen, Schwestern, Mütter, Töchter,
Cousinen, Tanten und Freundinnen und zeige deinen Protest gegen
GEWALT an FRAUEN!
Dance the REVOLUTION!
http://www.onebillionrising-tuebingen.de/